Ansicht einer NVIDIA Geforce GTX 1080

Geforce GTX 1080 und GTX 1070

Schon seit einiger Zeit kursieren Artikel über die neuen Grafikarten der NVIDIA Geforce Serie. Jetzt verdichten sich die Hinweise und erste Daten der neuen Karten kommen ans Licht.

Die GTX 1080 soll ab dem 27.05.2016 im Handel sein während die GTX 1070 am 10.06.2016 folgen soll. Als erstes sollen sogenannte „Founders Edition“ der beiden Grafikkarten erhältlich sein. Im späteren Verlauf sollen dann die Custom Designs der jeweiligen Hersteller verfügbar werden. Die GTX 1080 wird vermutlich für 699 US Dollar (wahrscheinlich über 700€) und die GTX 1070 für 449 US Dollar (etwa 500€) erhältlich sein. Die „Founders Edition“ ist das neue Referenzmodell mit Standardtakt.  Die GTX 1080 wird mit 8GB des neuen GDDR5X-Speichers bestückt sein. Die GTX 1070 setzt auf 8GB des bekannten DDR5-Speichers. Weitere Features des Flaggschiffs sind sehr hohe Taktraten und eine neue SLI-HB-Brücke, die die doppelte Bandbreite hat. Angeblich soll die Karte auch sehr übertaktungsfreudig sein, was sich aber Live noch zeigen muss. Auf der NVIDIA Produktseite wird die Spieleleistung mit +20% gegenüber einer GTX Titan X Grafikkarte angegeben. Die VR-leistung soll sogar um 100% höher sein.

Neue Tools und Funktionen

Mit den neuen Grafikkarten hat NVIDIA auch ein neues Tool vorgestellt. Das sogenannte Screenshot-Tool Ansel soll Screenshots aus verschiedenen Blickwinkeln und sogar 360-Grad-Ansichten aus Spielen erlauben. Um das Tool zu benutzen muss das jeweilige Spiel diese Funktion unterstützen. Als erste Spiele die diese Funktion unterstützen sollen wurde The Division und Witcher 3 genannt. Es ist also davon auszugehen das neuere Spiele diese Funktion auch unterstützen werden. Wir sind schon gespannt welche coolen Screens dabei heraus kommen.

Eine weitere verbesserte Funktion ist das „Simultaneous Multi-Projection“ welches eine deutlich höhere VR-Performance erlauben soll. Bei diesem Feature lassen sich bis zu 16 verschiedene Blickwinkel nutzen, was für VR-Spiele sicherlich von Vorteil ist um die Bildberechnung zu beschleunigen. Außerdem soll das Feature, bei Multi-Monitor Setups, eine bessere verzerrungsfreie Bildberechnung ermöglichen.

Auch DirectX 12 ist bei den neuen Karten ein großes Thema. Sollen doch die Funktionen Asynchronous Compute / Asynchronus Shader die Ressourcen der Grafikkarte besser ausnutzen. Erreicht wird dies durch die gleichzeitig parallele Verarbeitung möglichst vieler verschiedener Aufgaben.